Mittelschule Nr. 7, Brest, Republik Belarus Wählen Sie die Sprache Russisch

   STARTSEIT                     

Eindrckeue von der Reise nach Kueln

Eindrücke von der Reise nach Köln

Ich heiße Nikita Sidarau und bin 15 Jahre alt. Das war meine erste Reise nach Deutschland. Ich bin mit einer guten Deutschlehrerin, Hanna Roschanka, gefahren. Sofort auf den ersten Blick hat mir Köln gefallen. Am meisten war ich vom Kölner Dom begeistert. Das Programm des Schüleraustauschs war toll und interessant zusammengestellt. Alle Schüler wurden auf sieben Gruppen aufgeteilt. Ich bin in die Gruppe mit den Jugendlichen aus Georgien geraten. Sie waren sehr cool und gesellig. Auch waren die Schüler aus der Ukraine, der Republik Moldau dabei.

Das war eine gute Gelegenheit und Möglichkeit neue Bekanntschaften zu knüpfen, die Sprachkentnisse zu verbessern und zu erweitern, deutsche Museen zu besuchen, die Kultur von Köln und generell von Deutschland kennen zu lernen, viel Neues und Nützliches zu erfahren, eigene Erfahrungen und Meinungen auszutauschen. Alles war ok. Am besten hat mir das Klettern gefallen und ich habe auch ein paar Spitzen erreichen. Auch der Videodreh war spannend, aber ein bisschen anstrengend. Die Arbeit an dem Projekt mit den deutchen Schülern machte sehr viel Spaß. Alle Menschen waren auch sehr freundlich, angenehm und gestalteten eine wunderschöne Atmosphäre. Auch das Essen schmeckte gut. Alle Veranstaltungen wurden gut organisiert und es gab keine Gelegenheit sich zu langweilen.

Das war das beste Ereignis, was bisher in meinem kleinen Leben passiert ist.

 

Klettern

Am Rhein

Arbeit am Projekt

 

Mikita Sidarau, Kl. 10 b, Mittelschule Nr. 7, Brest, Belarus

Kölnreise

Innerhalb einer Woche (vom 16. Bis 21.November 2014) nahmen die Schüler/innen aus verschiedenen belarussischen Städten an einem internationalen Treffen besonderer Art teil. Das Hauptziel dieses Treffens war der Videodreh einer DSD-Prüfung mit Lernzielen. Bei der Aufnahme der Prüfung hatte ich, und ich glaube auch die Schüler, das Gefühl, dass wir „echte“ Schauspieler wären. Die Atmosphäre im Filmstudio war so locker und freundlich, dass diese Drehtage als eines der besten Erlebnisse in meinem Leben bleiben werden. Außerdem gab es noch viele andere eindrucksvolle Aktivitäten: Stadtführung, Museen, Besuch eines Gymnasiums, Klettern. Überall wurden wir nett und herzlich empfangen. Ich bin allen Leuten, die dieses Treffen so schön organisiert haben, sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, diese wunderbare Woche in Köln zu verbringen.

 

 

 

Hanna Roshchanka, Deutschlehrerin, Mittelschule Nr. 7, Brest, Belarus

 
 

  началу страницы