Mittelschule Nr. 7, Brest, Republik Belarus Wählen Sie die Sprache Russisch

   STARTSEIT                                                                                                                 

Lesefuchs in Minsk am 8. Oktober 2013

Am 8. Oktober 2013 war es endlich so weit, fünf unserer besten Schüler durften nach Minsk fahren, um sich beim Wettbewerb des Lesefuchses zu präsentieren. In diesem Jahr standen vier verschiedene Bücher zur Auswahl, „Der Katertag“ von Regina Düring, „Der Märchenerzähler“ von Antonia Michaelis, „Zivildienstroman“ von Christian Bartel und „Es war einmal Indianerland“ von Nils Mohl. Die Deutschlernenden durften wählen, welche Lektüre sie in der Vorbereitung lesen und dann in Minsk vorstellen wollen. Katharina Schwerdt, Kulturweit-Freiwillige

Nach einer demokratischen Abstimmung im Rahmen des DSD-Unterrichts ergaben sich folgende fünf Favoritinnen: Vitoryia Haurylava, Lisaveta Anikeyeva, Dariya Piatrova, Hanna Sheuchik und Dariya Jyjoyeva. Gemeinsam fuhren wir mit den aufgeregten Teilnehmerinnen nach Minsk. Nach einer lustigen Zugfahrt und einem deftigen Mittagessen in der Schule Nr. 73 in Minsk ließ sich die Anspannung kaum noch verbergen. Pünktlich um 14.00 Uhr startete der Wettbewerb, die Konkurrenz aus dem Gymnasium Nr. 24 und der Mittelschule Nr. 73 in Minsk, der Mittelschule Nr. 49 in Gomel und dem Gymnasium Nr. 2 in Pinsk, bot ein sehr hohes Sprachniveau, ebenso wie unsere Teilnehmerinnen. Nachdem die Jury neun spannenden Argumentationen zum Inhalt und den Vor- und Nachteilen des jeweiligen Buches anhören durfte, musste sie einen Gewinner ermitteln. Nach langen Diskussionen, Anregungen und Tendenzen, konnte schließlich ein Sieger gekürt werden. Dem ist noch hinzuzufügen, dass die Entscheidung nicht nur sehr knapp war, sondern dass alle Schüler ausnahmslos für die erbrachte Leistung gelobt wurden. Schließlich war es so weit, jeder Teilnehmer bekam eine Urkunde und der Name der Siegerin wurde bekannt gegeben. Viktoryia Haurilava aus unserer Schule gewann den Wettbewerb und damit eine Reise nach Sankt Petersburg zu dem Lesefuchsfinale in der Russischen Föderation. Dort wird sie Belarus vertreten, wir wünschen ihr dabei den größtmöglichen Erfolg.

Katharina Schwerdt, Kulturweit-Freiwillige

 

Darya Piatrova, Kl. 11 wMir hat es gefallen am „Lesefuchs-Wettbewerb“ teilzunehmen, denn ich sehe solche Maßnahme immer als gute Möglichkeiten an, die Kenntnisse zu zeigen und vor allem nützliche Erfahrungen für sich selbst zu bekommen.

Darya Piatrova, Kl. 11 w

 

Hanna Sheuchik, Kl. 11 wSchon in diesem Herbst wurde mein Traum verwirklicht - ich habe an dem Wettbewerb „Lesefuchs“ teilgenommen.

Unsere Mannschaft bestand aus 5 Teilnehmern und von denen jeder, meiner Meinung nach, sein Buch ganz gut und würdig darstellte.

Als ich mit dem Zug fuhr, war ich ein bisschen nervös und hatte vor meiner Rede Angst, weil ich so ein Mensch bin, der immer aufgeregt ist. Ich wollte ganz am Anfang auftreten und zum Glück habe ich das Blatt mit der Nummer 2 gezogen. Es wäre für mich schwerer gewesen, z. B. am Ende des Wettbewerbs mein Buch zu präsentieren, weil es für mich mit meinen nicht so starken Nerven anstrengender geworden wäre. Ich weiß nicht, ob ich mein Buch nicht nur interessant, sondern auch grammatisch richtig und deutlich dargestellt habe, aber ich habe alles möglichst genau gemacht.

Ich war aber glücklich, dass meine Freundin – Vika Gawrilowa, mit der ich in derselben Schule lerne, beim „Lesefuchs“ gewonnen hat.

Ich glaube, dass es sich lohnt, da mitzumachen. Diese Wettbewerbe lehren die Menschen (in meinem Fall – die Teenager) ihre Nervosität zu überwinden und selbstverständlich dabei Spaß zu haben.

Hanna Sheuchik, Kl. 11 w

 

Vika Gawrilowa,Kl. 11 aDer Lesefuchs Wettbewerb war eine sehr wertvolle Erfahrung für mich, denn ich konnte nicht nur meine Sprachkenntnisse zeigen, sondern auch zusehen, wie andere Teilnehmer auftraten und so die Stärke meiner Konkurrenten einschätzen. Die Teilnahme an diesem Wettbewerb und die Vorbereitung zu ihm hat richtig Spaß gemacht, denn man hat die Möglichkeit, Bücher zu lesen, sie mit anderen zu besprechen und so etwas zu lernen. Was auch wichtig ist, ist dass nicht nur die Sprachkenntnisse gefordert wurden, sondern auch Fähigkeiten sich und das Buch zu präsentieren, was nicht immer leicht fällt.

Vika Gawrilowa,Kl. 11 a

 

Lisvetaa Anikeyeva, Kl. 11 bIm Jahr 2013 habe ich an einem Wettbewerb teilgenommen, der Lesefuchs heißt und in Minsk ausgetragen wurde. Die Jugendlichen mussten ein Buch lesen und einen Vortrag dazu halten. Ich habe das Buch „Der Märchenerzähler“ gelesen. Es war sehr interessant, lehrreich und ich konnte dieses Buch nicht liegen lassen und meine Sachen machen. Ich war sehr nervös, als ich den Vortrag gehalten habe. Das war sehr gut, weil je mehr man auftritt, desto besser wird man in der Zukunft. Es war für mich eine sehr nützliche Erfahrung, ich habe gesehen, wie die anderen sich dort gegeben haben und ich habe dabei ihre Fehler bemerkt und verstanden, was ich auf keinem Fall machen darf. Ich habe aber auch an guten Beispielen gesehen, wie man sich vorbereiten muss. Ich habe neue Leute kennen gelernt und habe meinen Horizont erweitert. Ich bin sehr dankbar, für die Chance an diesem Wettbewerb teilnehmen zu können.

Lisvetaa Anikeyeva, Kl. 11 b

 

Daryia Jyjojeva, Kl. 11 bDie Fahrt nach Minsk, um an dem Wettbewerb „Lesefuchs2013“ teilzunehmen, war, so ich glaube, für alle Schülerinnen ein ganz besonderes Erlebnis. Erst als ich erfahren habe, dass wir ein Buch präsentieren müssen und vor der Kommission, die gewöhnlich aus „großen“ und wichtigen Personen besteht, fiel mir gerade eine riesengroße Aula mit einer breiten Bühne, auf der man sich klein und nichtig fühlt, ein. Aber als wir in der Minsker Schule angekommen sind, wurde mir klar, dass das Format dieser Veranstaltung viel kleiner ist, als ich mir vorgestellt habe. Die Aufregung war trotzdem ziemlich stark und das störte bei der Präsentation sehr.

Die Ergebnisse des Wettbewerbs bekamen wir gleich, 30 Minuten nachdem alle mit der Vorstellung ihrer Bücher fertig waren. Die Schülerin aus unserer Schule - Viktoria Gawrilowa hat dabei den ersten Platz belegt und wird im Frühling unser Land in St.Petersburg vertreten, darauf sind wir alle sehr stolz!

Daryia Jyjojeva, Kl. 11 b
 

 

Auf der Fahrt nach Minsk war die Aufregung noch großAuf der Fahrt nach Minsk war die Aufregung noch groß

Auf der Fahrt nach Minsk war die Aufregung noch groß

 

Teilnehmer und Gäste aus anderen Schulen vor Beginn des Wettbewerbes

Teilnehmer und Gäste aus anderen Schulen vor Beginn des Wettbewerbes

Teilnehmer und Gäste aus anderen Schulen vor Beginn des Wettbewerbes

 

Unsere Gruppe vor dem Beginn

Unsere Gruppe vor dem Beginn

 

Überreichung der Teilnehmerurkunden

Überreichung der Teilnehmerurkunden

 

Bekanntgabe und Ehrung der Siegerin, Viktoryia Haurylava

Bekanntgabe und Ehrung der Siegerin, Viktoryia Haurylava

 

Karin Kraus
 

 

  началу страницы