Mittelschule Nr. 7, Brest, Republik Belarus Wählen Sie die Sprache Russisch

   STARTSEIT                                                                                                   

Hoher Besuch an der Mittelschule Nr.7

Am Dienstag, dem 16. September2013, war es endlich soweit, 37 Schüler unserer Schule, welche erfolgreich die DSD-I-Prüfung abgelegt hatten, bekamen ihre Sprachdiplome. Aus diesem Anlass ließ es sich der deutsche Botschafter, Herr Maas, nicht nehmen, den Sprachdiplomanden höchst persönlich zu gratulieren. In einer festlichen Feierstunde übergab er die Diplome an die stolzen Schüler und ermunterte diese, fleißig weiter zu lernen, um später auch die DSD-II-Prüfung so erfolgreich absolvieren zu können. Umrahmt wurde das Programm von Musik auf dem Saxophon, Gedichten und Liedern sowie einer kleinen Moderation. (Alles auf Deutsch natürlich). Im Anschluss nahm sich der Botschafter noch Zeit für eine Gesprächsrunde, bei der Schüler der 10./11. Klasse sowie die Deutschlehrer ihre Fragen an ihn stellen konnten. Souverän probierte Herr Maas, sowohl persönliche, als auch aktuelle politische Frage, so detailliert wie möglich zu beantworten. Das Interesse auf beiden Seiten war so groß, dass das Gespräch sogar um eine Viertelstunde überzogen wurde. Alles in allem kann man sagen, dass alle Beteiligten die Veranstaltung genossen haben und die Schüler nicht zuletzt durch diesen hohen Besuch zusätzlich motiviert sind die DSD-II. Prüfung in der elften Klasse abzulegen.

Katharina Schwerdt, „kulturweit“ – Freiwillige 2013/14

Ich denke, dass alle Schüler, die DSD-Prüfung gut abgelegt haben und auch ich habe sehr auf dieses Diplom gewartet. Für mich war es sehr angenehm das Sprachdiplom zu bekommen. Natürlich war ich sehr aufgeregt, weil ich zuerst mit meinen zwei Mitschülerinnen Nastja und Natascha eine Führung durch die Schule machen musste. Meine Mutti ist auch in die Schule gekommen und hat sich auch gefreut. Die Schüler aus unserer Schule haben ein gutes Programm für das Konzert vorbereitet.

Viktoria Solop, 10 a

Als ich das Diplom bekam, war ich ein bisschen aufgeregt. Um uns zum Erhalt der Diplome zu gratulieren, ist der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Herr Maas, gekommen. Ich war sehr froh, dass ich das Diplom bekommen habe. Herr Maas hat mich gefragt, ob die Prüfung schwierig war. Natürlich war der Prüfung schwer, aber ich habe alles gut beendet.

Alesja Nikonjuk, 9 a

Am 17. September haben wir unsere ersten Sprachdiplome bekommen. Diese Diplome hat uns der deutsche Botschafter, Wolfram Maas, gegeben. Das war sehr feierlich und aufregend. Ich habe mit meinen Mitschülerinnen für den Botschafter eine Führung durch die Schule gemacht. Ich freue mich sehr, dass ich dieses Diplom bekommen habe.

Anastasia Begesa, 10 a

Im vorigen Jahr fand in unserer Schule die Sprachdiplomprüfung statt. Im Laufe des ganzen Schuljahres besuchte ich den Unterricht bei Frau Kraus. Wir lasen und sprachen viel deutsch. Die Prüfungskommission war zu allen Schülern nett und freundlich. Ich erzählte über meinen Besuch in Dresden. Ich war ein bisschen aufgeregt, aber ich gab mir Mühe, alle meine Kenntnisse in Deutsch zu zeigen. Ich bekam das Diplom B1.

Daria Jazuk, 10 w

Am 17. September habe ich schon mein erstes Sprachdiplom bekommen. Zu uns in die Schule ist der deutsche Botschafter, Wolfram Maa, gekommen und hat uns die Deutschen Sprachdiplome Stufe I übergeben. Das ist in einer feierlichen Umgebung geschehen. Meine Mitschülerinnen und ich haben die Führung durch unsere Schule für die Gäste gemacht. Ich habe mir viel Mühe gegeben, um die DSD-Prüfung abzulegen und jetzt bin ich sehr froh und glücklich. Ich möchte auch weiter lernen, um in der 11.Klasse das DSD II zu bekommen.

Natallia Siltschuk, 10 a

Am 17. September habe ich das Sprachdiplom Stufe I bekommen. Meine Eltern haben mich begleitet. Der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Belarus hat mir die Hand geschüttelt. Es war sehr aufregend. Die Schüler unserer Schule haben ein Konzert vorbereitet. Der Botschafter hat gesagt, dass wir alles in der Hand haben. Und er hofft, dass wir uns in zwei Jahren treffen, damit er uns die Stufe II übergeben kann.

Vikoria Fedjukova, 10 w

Alles war echt toll. Besonders hat mir gefallen, dass ich mein erstes DSD-Diplom vom Botschafter bekommen habe. Für mich war das eine große Ehre. Auch die Reden vom Botschafter und von Herrn Lieberknecht haben mir gefallen. Zum Schluss möchte ich hinzufügen, dass ich das DSD Stufe 2 bekommen möchte. Man kann sagen, dass das mein nächstes großes Ziel ist.

Malgorzata Kolenda, 10 w

Die Atmosphäre war für mich festlich und sehr offiziell, ansonsten hat mir alles gut gefallen. Ich hätte nie gedacht, dass so hohe Persönlichkeiten zu uns kommen würden. Am Ende bin ich mit meinen Ergebnissen (B1) sehr zufrieden.

Anastasia Belskaja, 10 w

Am 17. September 2013 fand in unserer Schule die feierliche Aushändigung des Sprachdiploms Stufe I statt. 37 Schüler haben das lang erwartete Diplom durch den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Belarus, Herrn Wolfram Maas, ausgehändigt bekommen. Im vorigen Frühling haben wir die Prüfung erfolgreich gemeistert und jetzt haben wir das bestandene Sprachdiplom in den Händen. Laut den Worten von Herrn Werner Lieberknecht hat die Stadt Brest die besten Ergebnisse unter den anderen Städten, die an der Diplomprüfung teilnahmen, erzielt. Darüber sind wir sehr glücklich. Früher konnten die Schüler unserer Schule diese Prüfung nur in der 11. Klasse in der Stufe 2 ablegen. Und jetzt können wir schon in der 9. Klasse die Stufe 1 dieser Prüfung ablegen. Wir sind wirklich sehr glücklich und froh, dass wir diese Möglichkeit haben. Und wir sagen von ganzem Herzen vielen Dank für diese für uns wichtige Möglichkeit.

Arina Daniluk. 10 w

Alle warteten ungeduldig auf diesen Tag. Am 17. September haben wir endlich die Deutschen Sprachdiplome bekommen. Noch als ich in der Aula saß, konnte ich trotzdem nicht glauben, dass ich doch mein Diplom erhalte. Beim Erhalt des Diploms auf der Bühne hat mich Freude erfüllt. Dieser Tag bleibt mir für immer im Gedächtnis.

Angelina Pawlowskaja, 10 w

Am 17. September hat der Botschafter, Herr Wolfram Maas, unsere Schule besucht, damit er den Schülern die Sprachdiplome überreichen kann. Ich habe auch das Sprachdiplom B1 bekommen, deswegen habe ich mich sehr gefreut. Es war sehr angenehm, das Diplom vom Botschafter von Deutschland zu bekommen. Das ist eine nützliche Erfahrung gewesen und ich hoffe in nächster Zukunft noch ein höheres Sprachdiplom zu bekommen.

Katsiaryna Marchuk, 10 a

Die Veranstaltung dauerte nur eine Stunde, aber die Gäste haben sehr viele herzliche Worte zu den Schülern gesagt. Mich hat sehr erfreut, dass unsere Schule die Beste in Belarus im Bereich DSD I ist. Unsere talentierten Schüler haben auch kleine Geschenke für die Gäste vorbereitet. Ich hoffe, dass dieses Diplom nicht mein letztes Diplom ist.

Jekaterina Meschtschantschuk, 10 a

Ich bin sehr froh, dass ich dieses Diplom bekommen habe. Ich kann es bis jetzt nicht glauben, dass ich es bekommen habe. Ich werde auf dem Erreichten nicht stehen bleiben, ich werde weiter gehen.

Anna Korneljuk, 10 w

Am 17. September haben wir unsere Deutschen Sprachdiplome bekommen. Alle haben gemeint, dass es ehrenvoll war, aber für mich war es langweilig. Aber nicht alles war schlecht und meine Laune hat sich dank des Gedichtvortrages eines Jungen verbessert.

Rimma Blaginina,10 w

Ich war bei der Zeremonie der Übergabe des DSD I Diploms. Dort hat mir alles gefallen. Alles war sehr gut organisiert. Auch hat mir das kleine Konzert gefallen. Diese Veranstaltung behalte ich für das ganze Leben in Erinnerung.

Denis Welitschkewitsch, 10 w

Ich bin sehr froh, dass ich dieses Diplom bekommen habe. Ich kann es bis jetzt nicht glauben, dass ich es bekommen habe. Ich werde auf dem Erreichten nicht stehen bleiben, ich werde weiter gehen.


Kornelyuk Anna, 10 w

Am 17. September empfing die Schule Nr. 7 hohe Gäste aus Deutschland. An der Spitze der Gruppe der Gäste stand der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Belarus, Herr Maas. Unter den Gästen waren auch die Leiter der Bildungsverwaltung der Stadt und des Moskauer Stadtgebietes, Journalisten der Brester Zeitungen und des Fernsehens.

Um 9 Uhr begrüßten vier Schüler in Nationaltrachten die Gäste, traditionell mit Brot und Salz, im Foyer der Schule. Nach der Begrüßung gingen die Gäste zuerst durch die Schule und dann in die Aula, wo der Botschafter den Schülern der 10. Klassen die Diplome aushändigte. Es gab viele Scherze, viele Interviews, viel Lachen und Freude in der Aula an jenem schönen und unvergesslichen Tag.

Später in den Abendnachrichten, in den Reportagen der Brester Journalisten konnten die Einwohner der Stadt den Besuch des deutschen Botschafters und das Fest in der Schule Nr. 7 verfolgen. Das war zum ersten Mal in der Schule und dieses Ereignis werden alle Anwesenden und alle Diplomandenen nie vergessen.

Jegor Wolosjuk, 10 w

Nach der festlichen Überreichung der Sprachdiplome fand die Unterhaltung mit Herrn Maas, der zur Zeit der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Belarus ist, und Herrn Lieberknecht, dem Fachberater und Koordinator der ZfA, statt.
Dieses Gespräch besuchten die Schüler der 10. und 11. Klassen, unter denen ich auch war, die deutschen Lehrerinnen der Schule Nr. 7 und die Direktorin der Schule Frau Jeserskaja.

Leider fragte ich die Gäste unserer Schule nichts, weil die Zeit begrenzt war.

Aber die anderen Teilnehmer des Gespräches stellten gute Fragen aus verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel zur Wirtschaft, zur Weltpolitik, zur Politik von Deutschland zu Ausländern usw.

Im Zuge der Unterhaltung erfuhr ich von Herrn Maas nicht nur Neues von der Arbeit, seiner Meinung dazu, von Ereignissen in der Welt, sondern auch von seiner Lebensauffassung.

Eine Frage, die meiner Meinung nach nicht schlecht war, stellte Frau Jeserskaja an Herrn Maas. Diese Frage war vielleicht philosophisch und bestand in der Beschreibung der Lebensziele. Die Antwort von Herrn Maas dazu war sehr ausführlich. Er erzählte über das Wichtigste im Leben, die Familie und sprach über die heutige Zeit. Es gibt heute zu viel Konkurrenz zwischen den Jugendlichen und man muss sie dabei irgendwie unterstützen.

Zum Schluss möchte ich sagen, dass die Unterhaltung einen guten Eindruck auf mich gemacht hat und ich hoffe, dass es noch mehr solche Veranstaltungen geben wird.

Valentina Wawrenjuk, Kl. 10 w
 

Der Botschafter überreicht die Diplome Stufe I

Interwievdurch Reporter von BUG-TV

Der Botschafter überreicht die Diplome Stufe I

Interwievdurch Reporter von BUG-TV

 

Wolfram Maas im Gespräch mit Schüöern                  

Wolfram Maas im Gespräch mit Schüöern  Und Lehrern                

Wolfram Maas im Gespräch mit Schüöern                  

Und Lehrern

 

Jegor Wolosjuk, Anastasia Andronowitsch, German Tjuschkin und Jana Roschtschenko empfangen die Gäst in Nationaltracht mit Brot und SalzJana Roschtschenko reicht Brot und Salz

Jegor Wolosjuk, Anastasia Andronowitsch, German Tjuschkin und
Jana Roschtschenko empfangen die Gäste in Nationaltracht mit
Brot undSalz

Jana Roschtschenko reicht Brot und Salz
 

 

   

Während des Rundganges durch die Schule

Anastasia Begesa, Viktoria Solop und Natalja Siltschuk Führen dir Gäste in bewährter Weise durch die Schule. Natürlich in Deutsch, versteht sich

Während des Rundganges durch die Schule

Anastasia Begesa, Viktoria Solop und Natalja Siltschuk
Führen dir Gäste in bewährter Weise durch die Schule.
Natürlich in Deutsch, versteht sich

   

Alle warten gespannt af den Beginn der feierlichen Übergabe

Moderatoren warenViktoria Gawrilowa und Darja Dschidschojewa

Alle warten gespannt af den Beginn der feierlichen Übergabe

Moderatoren warenViktoria Gawrilowa
und Darja Dschidschojewa

   

Marina Michaltschuk erhältihr Diplom und freut sich natürlich

Philip Budjuk

Marina Michaltschuk erhältihr Diplom und freut sich natürlich

Philip Budjuk

   

Teilnehmer des Rundtischgesprächesmit den Gästen

Der Botschafter wird vom Leiter der Stadtbildungs-verwaltung, Anatoli Michailowitsch Noskow begrüßt

Teilnehmer des Rundtischgesprächesmit den Gästen

Der Botschafter wird vom Leiter der Stadtbildungs-
verwaltung, Anatoli Michailowitsch Noskow begrüßt

   

Ausführlich und mit Freude werden die Fragen derTeilnehmer Beantwortet

Das Geschenk des Botschafters ist ein Bildband über Deutschland

Ausführlich und mit Freude werden die Fragen derTeilnehmer
Beantwortet

Das Geschenk des Botschafters ist ein Bildband
über Deutschland

   

Kraus Karin

 

  началу страницы