Mittelschule Nr. 7, Brest, Republik Belarus Wählen Sie die Sprache Russisch

belarussisch-deutsche  Begegnungen erwecken  Hoffnungen und Freude

   STARTSEIT                                                                                                                                  

Ravensburg - 2010

Projekt „Unsere Stadt stellt sich vor“ Vom 3. Mai bis zum 10. Mai war eine Gruppe  Mädchen aus den 8. und 9. Klassen in Ravensburg. Den Mädchen wurde ein vielseitiges Programm geboten.
I. Tag:       Begrüßung der Gäste vor dem Klösterle, Abend in Gastfamilien
II. Tag:    Führung durch das Schulgebäude; gemeinsames Lied (Projektarbeit); Projekt „Unsere Stadt stellt sich vor“; Empfang  

                      im Rathaus.
III. Tag:  Fahrt zum Schloss Neuschwanstein; Heimfahrt entlang des Bodensees
IV. Tag :    Führung durch das  Humpis-Quartier; Gemeinschaftsprojekt; Programm in den Gastfamilien
V. Tag:      Programm in den Familien
VI. Tag:   Abschlussabend
 

 

Projekt „Unsere Stadt stellt sich vor“

Projekt „Unsere Stadt stellt sich vor“

Projekt „Unsere Stadt stellt sich vor“

Wir hatten die Aufgabe, unsere Städte vorzustellen. Die deutschen Mädchen - die Stadt Ravensburg, die belarussischen Mädchen - die Stadt Brest. Die Arbeit begannen wir schon in Brest. Wir brachten Fotos, Plakate, Ansichtskarten und andere Materialien mit. An diesem Projekt arbeiteten wir  während des Unterrichts. Die Vorstellung fand zur Abschiedsparty statt.
   
Das Musem Humpis-Quartier Das Musem Humpis-Quartier
Am dritten Tag unseres Aufenthaltes waren wir in einem Museum, das vor kurzem seine Türen geöffnet hat (Humpis -Quartier). Im Museum erzählte man uns, wie die Häuser im Mittelalter aussahen und wie das Leben der Menschen verlief. Nicht nur das Museum, sondern auch die interessante Führung machte auf uns einen großen Eindruck.
   
Das Schlosses Neuschwanstein

Am Bodensee

Nach dem Besuch des Schlosses Neuschwanstein machten wir noch einen Ausflug zum Bodensee. Obwohl wir schon müde waren,  promenierten wir mit Vergnügen die Küste entlang.
   
Empfang im Rathaus Empfang im Rathaus
Empfang im Rathaus Empfang im Rathaus

Empfang im Rathaus

   
In der Schule Klösterle In der Schule Klösterle

In der Schule Klösterle

   
Im Spieleland Im Spieleland
Das Wochenende verbrachten wir in den Gastfamilien. Jede Familie organisierte selbständig diese Tage. Viele waren im Spieleland. Dort kann man sich sehr gut entspannen.
   

Die Abschiedsparty in der Aula der Schule

Die Abschiedsparty in der Aula der Schule
Die Abschied Die Abschiedsparty in der Aula der Schule
Es ist zur Tradition geworden, am letzten Abend, eine Abschiedsparty zu organisieren. In der Aula der Schule versammelten sich Mädchen, Gasteltern, Lehrer und Gäste. Wir stellten unsere Projektarbeiten vor, sangen zusammen Lieder, unterhielten uns. Es wurde ein Büffet organisiert. Die Atmosphäre war locker und angenehm.
   
Veronika in ihrer Gastfamilie Veronika in ihrer Gastfamilie
Am Wochenende hatten wir Freizeit und die Gastfamilien bereiteten ein eigens Programm vor. Ich hatte Glück damit. Der Samstag begann für meine Freundin Anna-Laura, ihre Mutter und mich mit Shopping – die Lieblingsbeschäftigung der Frauen. Danach hatten wir Zeit durch die Stadt zu bummeln. Die Mutter meiner Freundin erzählte mir etwas aus der Geschichte der Stadt. Wir gingen auf den Turm, 22 Stockwerke! Die ganze Stadt konnte man sehen! Am Abend fuhren wir in die kleine Stadt Meersburg. Es war schon spät und dunkel und man konnte die Lichter von Österreich und der Schweiz sehen. Es war wunderschön. Am nächsten Tag sagten meine Gasteltern, dass wir wieder einen Ausflug machen werden. Aber sie sagten nicht – wohin. Das war noch eine Überraschung für mich. Wir fuhren in die Berge. Das waren die bayerischen Alpen. Ehrlich gesagt, sah ich solch eine Schönheit noch nie. Ich bin allen sehr dankbar, die uns eine solche interessante Reise vorbereitet haben: der Schule Klösterle,  meiner Gastfamilie, unseren Deutschlehrerinnen.

Veronika Tochijan, Klasse 9 a

 

Die Gruppe begleiteten die Lehrer Anna Wassiljewna  Roschtschenko, Viktoria Anatoljewna Barkowskaja, Natalja  Alexandrowna Smal. Von der deutschen Seite - Walter Schneider.

 

Die Gruppe begleiteten die Lehrer Anna Wassiljewna  Roschtschenko, Natalja  Alexandrowna Smal,Viktoria Anatoljewna Barkowskaja. Von der deutschen Seite - Walter Schneider.

 

  началу страницы