Mittelschule Nr. 7, Brest, Republik Belarus Wählen Sie die Sprache Russisch

Brest, Republik Belarus

   STARTSEIT                                                                                                                                  

Unsere Stadt Brest

(Materialen für die Präsentation)

Eines der Projektvarianten des Denkmals zu Ehren des 1000jährigen Jubiläums der Stadt Brest (Bildhauer Alexej Pawlutschuk und Architekt Alexej Andrejuk).  Das Bild ist ein Geschenk  für die Schule  von den beiden Schöpfern dieses Projekts.

Eines der Projektvarianten des Denkmals zu Ehren des 1000jährigen Jubiläums der Stadt Brest
(Bildhauer Alexej Pawlutschuk und Architekt Alexej Andrejuk).
Das Bild ist ein Geschenk für die Schule von den beiden Schöpfern dieses Projekts.

1. Legende über die Herkunft des Namens  “Brest”

Mittelalterliches BrestDie Gründung der Stadt Brest hängt für die Belarussen mit  einer schönen Legende zusammen:
Einmal reiste ein reicher Mann mit seinen Waren auf einem Boot  den Fluss entlang. Plötzlich geriet er in den Sumpf. Mit Mühe gelang es ihm, sein Boot ans Ufer zu bringen. Seinen Rettungsweg bedeckte er mit Weidenzweigen (Beresta). Auf diese Weise rettete er sich. Später baute er hier eine kleine hölzerne Kapelle und nannte den Ort Berestje.
 

 

2. Gründung der Stadt

Brest liegt an der polnisch-belarussischen Grenze, am Muchawez, der hier in den Westlichen Bug flieβt. Das Leben inBelarus den Grenzstädten war schon immer etwas Besonderes. Verschiedene Kulturen, Sprachen und Religionen treffen seit jeher nicht immer ohne Reibereien aufeinander.
Brest hieβ zunächst Berestje,  von Anfang des 18. bis in das 20. Jahrhundert Brest-Litowsk, von 1921 - 1939 Brest am Bug und seit September 1939 schlieβlich Brest. Es wird angenommen, dass die alte Bezeichnung vom Wort “berest”, einer Ulmenart oder von “berjosta”, der Birkenwurzel, kommt.
Erstmalig wurde Brest 1019  als Handelszentrum des alten russischen Staates an den Grenzen zu Polen und LItauen  erwähnt.

 

Der Bahnhof

3. Aus der Geschichte der Stadt

 Die grenznahe Lage verwandelte Brest oft zum Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen. Im 11./12. Jahrhundert gehörte die Stadt den Turauschen, KiewerBrest-Litowsk und Wladimir-Wolynischen Fürstentümern an. Ende des 13. Jahrhunderts bis in die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts rangen polnische und litauische Könige um die Herrschaft in Brest.
1390 erhielt Brest als erste belarussische Stadt Selbstverwaltungsrecht auf der Grundlage des Magdeburger Rechts. Im 14./15. Jahrhundert war Brest eine der mächtigsten Städte im Groβfürstentum Litauen.
Seit 1566 ist die Stadt Zentrum der Brester Wojewodschaft.
1553 gründete Fürst Radziwill der Schwarze einen kalvinistischen Bund und eine Druckerei. 1563 wurde in der Druckerei die erste Bibel gedruckt.
Gemäβ der Lubliner Union gehörte Brest von  1569 zur Rzeczpospolita Polska, nach der Vereinigung mit Russland wurde es 1795 in das  Zarenreich eingegliedert.
In der sowjetischen Zeit gehörte Brest zu der Weiβrussischen SSR.  

4. Das Archäologische Museum “Berestje”

Und so zogen sich unsere Vorfahren an. Während der archäologischen Ausgrabungen auf dem Territorium der Brester Helden-Festung wurde die alte Siedlung Berestje gefunden. Die Siedlung nahm die Fläche von etwa einem  Hektar ein. Es wurden die mit Holz gepflasterten Straßen, die Reste der Wohn- und Wirtschaftsbauten ausgegraben. Im Verlauf der Ausgrabungen wurden Werkzeuge, Haushaltsartikel, verschiedenartige Schmucksachen und Erzeugnisse aus Metall, Glas, Stein, Holz und Leder gefunden. Die Funde zeugen von der Entwicklung des Handwerks, der Handels- und Kulturkontakte mit altrussischen Städten und Nachbarländern.

 

5. Die Wappen von Brest

 1554 hat König Sigiesmund II August unserer Stadt das Recht für das Wappen verliehen. Auf dem Wappen ist ein Turm auf zwei Flüssen dargestellt. Seit dieserDie Wappen Zeit hat Brest verschiedene Varianten des Wappens gehabt.
 

Und das ist das heutige Wappen. Unsere Stadt ist eine Grenzstadt, deswegen sind auf dem Wappen der Pfeil mit dem Bogen auf blauem Grund dargestellt. Während des Großen Vaterländischen Krieges hat Brest den ersten Schlag des Feindes bekommen. Aber nicht nur die Wappen, sondern auch viele Architekturdenkmäler sind uns zum Andenken an die vergangenen Zeiten geblieben.
Wappen

 

6.  Architekturdenkmäler

a) Die Brester Helden-Festung


Die Brester Helden-FestungDie Brester Festung wurde im Juni 1836 gebaut. Sie befindet sich im westlichen Grenzgebiet und liegt an zwei Flüssen: Bug und Muchawez. Später hat sie den Ehrentitel „Helden-Festung“ bekommen. 
b) Die Nikolai-Kathedrale auf dem Territorium der Brester FestungDie Nikolai-Kathedrale

Die Nikolai-Kathedrale befindet sich auf dem Territorium der Brester Helden-Festung. Während des Krieges wurde sie sehr zerstört.  Jetzt ist sie wieder aufgebaut.
c) Das alte Gebäude der Brester staatlichen Puschkin-UniversitätDie Puschkin-Universität

Das Männergymnasium wurde Anfang des 19. Jahr-hunderts gebaut. Heute ist es das alte Gebäude der Puschkin-Universität.
 
d) Das Museum der StadtDas Museum  der Stadtgeschichtegeschichte

In dem alten Gebäude der ehemaligen Synagoge befindet sich heute das Museum  der Stadtgeschichte.
e) Das Museum der geretteten Kunstschätze
Das Museum der geretteten Kunstschätze
Eines der schönsten alten Gebäude, das in der Stadt bis heute erhalten geblieben ist, ist das Museum der geretteten Kunstschätze.
f) Der Brester ZentralbahnhofDer Brester Zentralbahnhof

Das ist der Brester Zentralbahnhof. Er wurde 1886 gebaut. Nach der Restaurierung  sieht er heute sehr schön aus.
g) Die Nikolai-Kirche
Die Nikolai-Kirche
In unserer Stadt gibt es einige Kirchen, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebaut wurden. Eine von ihnen ist die Nikolai-Kirche. Sie wurde im russisch-byzantinischen Stil anstelle einer alten Kirche errichtet.
h) Die Simeon-KircheDie Simeon-Kirche

Zu den alten Kirchen zählt man auch die Simeon-Kirche, die 1856 gebaut wurde.
i) Die katholische Kirche der Aufstellung des Heiligen Kreuzes
Die katholische Kirche der Aufstellung des Heiligen Kreuzes
Im Zentrum der Stadt befindet sich auch die Katholische Kirche der Aufstellung des Heiligen Kreuzes, die 1856 gebaut wurde.
j) Der Heilige AuferstehungsdomDer Heilige Auferstehungsdom

Heute baut man für die belarussischen Gläubigen neue Kirchen, die auch sehr prächtig aussehen. Solche Kirche kann man in unserer Stadt im Wohnbezirk “Wostok“ besichtigen. Das ist der Heilige Auferstehungsdom.
 

7. Sie haben unsere Stadt besucht…

 In Brest sind viele bekannte Menschen in verschiedenen Zeiten geboren und haben hier gelebt. Julian Nemzewitsch – belarussischer und polnischer Schriftsteller, Afanasij Filippowitsch – belarussische gesellschaftliche und religiöse Persönlichkeit, Kasimir Leschtschinski – belarussischer Denker.
Brest haben  einige der gröβten russischen Schriftsteller und Dichter besucht: Pjotr Wjasemskij, Michail Lermontow, Alexej Tolstoj, Alexander Gribojedow, Fjodor Dostojewskij.

 

Pjotr WjasemskijMichail LermontowAlexej TolstojAlexander GribojedowFjodor Dostojewski

8. Das Brest von heute

Das Denkmal zu Ehren des 1000jährigen Brest (Bildhauer Alexej Pawlutschuk und Architekt Alexej Andrejuk).   Errichtet anlässlich der 990-Jahrfeier der Stadt Brest im Juli 2009.

Das Denkmal zu Ehren des 1000jährigen Brest (Bildhauer Alexej Pawlutschuk und Architekt Alexej Andrejuk).
Errichtet anlässlich der 990-Jahrfeier der Stadt Brest im Juli 2009.

Heute ist Brest  politisches, wirtschaftliches,  kulturelles und Verwaltungszentrum des Brester Gebiets. In Brest wohnen mehr als 300 000 Einwohner.
Gegenwärtig wird der Jugend  viel Aufmerksamkeit geschenkt. Für sie baut man verschiedene Gebäude für Freizeitbeschäftigungen und Sportpaläste. In letzter Zeit widmet man in unserer Republik und somit auch  in unserer Stadt der Entwicklung des Sports viel Aufmerksamkeit. Es wurden in den letzten Jahren immer mehr Sportpaläste, Sportkomplexe gebaut.

Der Eispalast – das gröβte Sportgebäude der Stadt, wo die Kinder und Erwachsenen  Hockey spielen und Eiskunstlaufen  können.

Die Leichtathletikmanege, in der  städtische, Republik- und internationale Wettkämpfe in verschiedenen Sportarten durchgeführt werden.

Leichtathletik-ManegeBeliebt ist auch der vor kurzem gebaute prächtige Sportkomplex „Viktoria“. In Brest befindet sich der beste Ruderkanal der Republik, der entlang des Flusses Muchawez künstlich angelegt wurde und 2 520 Meter lang ist.

 

 

Der Sportkomplex “Viktoria”Der Ruderkanal

Die Stadt hat viele Sehenswürdigkeiten, Kinos, Museen, Drama- und Puppentheater.Kultur- und Erholungspark

Der beliebteste Erholungsort für alle Brester ist der Kultur- und Erholungspark. In unserem Park gibt es zwei kleine Seen mit kleinen Brücken, Cafes, Vergnügungseinrichtungen.

 Das gröβte Kino der Stadt heiβt „Belarus“. Es befindet sich im Zentrum der Stadt und ist unter den Jugendlichen sehr populär.

 

 

Kino “Belarus”Discoklub “Matrix”

Die „Sowjetskaja“ nach der RekonstruktionDas Motorschiff “Grodno”

Swetlana Walujewitsch in Ulm, Deutschland Mit dem Motorschiff „Grodno“ kann man
eine Fahrt auf  dem Fluss Muchawez machen
 

Swetlana Walujewitsch

 

  началу страницы